Allgemeine Information

HERZLICH WILLKOMMEN in

1-kw. Logo neu.JPG  

 

Wir laden Sie ein zur Spurensuche. Es gibt viel zu entdecken in der Stadt der Sterne.

Für Ihre persönliche Spurensuche können Sie gerne folgende Broschüre downloaden und sich über verschiedene Themen, Sagen und geschichtliche Aspekte bei einem Spaziergang informieren:

 Spurensuche in Peuerbach


KULTURHISTORISCHE Spurensuche...

DIE ALLGEGENWÄRTIGE PRÄSENZ VON 1400 BEWEGTEN JAHREN


eine Straße mit Autos und Gebäuden auf beiden Seiten mit Ravenna im Hintergrund

Peuerbach besticht durch ein noch weitgehend intaktes historisches Ortsbild, das einst auf den Ruinen des großen Marktbrandes anno 1626 entstand. Um den charakteristischen Kirchenplatz schmiegen sich Giebelhäuser mit gotischen, barocken und klassizistischen Fassaden. Durch Haustafeln erzählen die ehrwürdigen Gebäude von ihrer bewegten Geschichte.   

Schlossportal2007Schatzl.JPG

Das 1370 errichtete Schloss besitzt eines der schönsten Renaissance-Portale nördlich der Alpen. Das darin untergebrachte Schlossmuseum war Austragungsort der communale oö im Jahr 2023 mit dem Titel Kosmos.Neue Welten. 

Aktuell wird das Schlossmuseum umgestaltet.  Wir freuen uns Sie ab dem Frühjahr 2024 wieder begrüßen zu dürfen. 

Schloss Pb.-Eilmannsberger Anton-.jpg  

 

STERNENKUNDLICHE Spurensuche...

DER ASTRONOM GEORG V. PEUERBACH (1423-1461)

DSC_0312.JPGDie Ausstellung im Schloss Peuerbach würdigt die Errungenschaften von Georg von Peuerbach. 

Der Weltraum übt seit jeher eine besondere Anziehungskraft auf die Menschheit aus. Diese Faszination erhielt durch die Entwicklung von Wissenschaft und Technologie, aber auch der Kunst, immer wieder neue Ausdrucksformen. Ausgehend von den wissenschaftlichen Errungenschaften Georgs von Peuerbach spannt die Ausstellung im Schloss Peuerbach einen Bogen über die Entwicklung der Astronomie und Raumfahrt. 

Als im Jahr 1423 Georg Aunpekh in Peuerbach geboren wird, deutet wenig darauf hin, dass er einer der wichtigsten Protagonisten der naturwissenschaftlichen Revolution werden sollte. Unter dem Gelehrtennamen Purbachius forschte der Astronom an der Wiener Universität. Er entwickelte innovative Messinstrumente, modernisierte astronomische Berechnungsmethoden und erneuerte die Planetentheorie des Ptolemäus. Als weltweit erster Universitätsprofessor für Astronomie war der geniale Mathematiker und Visionär in doppelter Hinsicht ein prägender Erneuerer der Zukunft: Er gilt heute als Wegbereiter des Humanismus und lieferte mit seiner Planetentheorie die Grundlage für die kopernikanische Wende. 

Der 600. Geburtstag von Georg von Peuerbach und die Lebensleitungen wurde im Rahmen der communale oö 2023 gewürdigt.  Sie ging den Fragen nach wie er gelebt und geforscht hat und zeigte, wie groß sein Einfluss auf nachfolgende Generationen war. Historische Objekte wurden dabei auf innovative Weise mit künstlerischen Positionen und Einblicken in die moderne Raumfahrt kombiniert.

Die Ausstellung im Schloss Peuerbach zeigt die Kapitel: Georg von Peuerbach – Genie mit Weitblick; Sehnsucht Mond im 19. Jahrhundert; Superheld:innen im Weltall; Wettlauf zum Mond; Die Zukunft war gestern; Astrofotografie.

Das Bild zeigt die Astrolabium Uhr auf dem Peuerbacher Rathaus. Dies ist eine im Verhältnis 1 : 15,625 vergrößerte Nachbildung des von Georg von Peuerbach vollendeten Original-Astrolabiums, welches im Germanischen Nationalmuseum Nürnberg aufbewahrt wird.

DIE SKULPTUR KOMETOR UND DER ASTROWEG

Kometor mit Schloss und Park Foto Hebenstreit.jpg

KOMETOR ergibt sich aus den Worten KOMET und TOR; die Skulptur im Schlosspark Peuerbach will ein Tor zur Welt der Sterne bilden. Die Form des Kometors - der Dodekaeder (Körper aus 12 Fünfecken) galt in der Antike als Verkörperung des Weltalls.

Die 36 m in den Himmel ragende "Kompassnadel" erinnert an die Abweichung des geografischen vom magnetischen Nordpol der Erde, die der Gelehrte Georg von Peuerbach entdeckte. Ein plätschernder Wasserlauf bildet den "Fuß" der Skulptur.

Zum Verweilen lädt der Schlosspark mit seinen geschwungenen Wegen und Sitzgelegenheiten ein.

Der KOMETOR wurde von Manfred und Billa Hebenstreit konzipiert. In Anlehnung an das Leben und Werk des Astronomen Georg von Peuerbach schuf das Künstlerehepaar mit der aus Fünfecken zusammengesetzten, begehbaren Skulptur eine unvergleichliche Erlebniswelt auf zwei Ebenen.

Die erste Ebene wurde in Kooperation mit Ars Electronica Solutions gestaltet. Durch einen interaktiven Ansatz und eine besondere Ästhetik soll der den Forschergeist geweckt werden. Die Besucher:innen erleben eine Reise vom Mikrokosmos zum Makrokosmos, die es ihnen ermöglicht, die Welt aus einer neuen Perspektive zu entdecken. Speziell erstellte mikroskopische Bilder werden Makroaufnahmen von ESA-Satelliten und Teleskopen gegenübergestellt. Die Ähnlichkeit der Bilder vermittelt den Eindruck, dass alles miteinander verbunden ist. 

Darüber befindet sich der 8 m hohe Sternendom, der einem riesigen Kaleidoskop gleich die Besucher:innen in einen galaktischen Kunstkosmos aus Farbe und Klang katapultiert. 

Der KOMETOR ist im Rahmen von Führungen und Veranstaltungen geöffnet. 

  

Der Astroweg lädt zum Spaziergang durch das Universum.
Dem Ledererbach folgend, werden auf Schautafeln die Planten unseres Sonnensystems und die Sternzeichen samt astrologischer Bedeutung  erklärt. Ein Planetarium und eine Sternenkarte lassen den Sternenhimmel greifbar werden.

DSCN0486.jpgPlanetarium.jpg

 

EREIGNISREICHE Spurensuche...

DAS SCHLOSSMUSEUM

Anlässlich des 600. Geburtstages des Astronomen Georg von Peuerbach fand von von 31. Mai bis 26. Oktober 2023 die communale OÖ statt. Kultur konnte in großer Vielfalt erlebt und genossen werden. Ausgangspunkt für alle Veranstaltungen war das Motto Kosmos. Neue Welten, das aus verschiedenen, oft überraschenden Blickwinkeln beleuchtet wurde. Neben dem Grundthema Kosmos, dass sich unter anderem mit dem Aufbruch ins All, der Mondlandung und der Marsmission beschäftigt, wurden auch neue Welten im weiteren Sinne - Träume, Parallelwelten, Visionen und das Metaverse - erkundet. 

Aktuell wird das Schlossmuseum umgebaut. Wir freuen uns Sie im Frühjahr 2024 wieder begrüßen zu dürfen. 


NATURKUNDLICHE Spurensuche...

ROMANTISCHES "LEITHENBACHTAL" und NATURJUWEL "KOASERIN"

Leithental0.jpgDurch das Leithenbachtal (Foto li.) auch "Tal der sieben Mühlen" genannt, führen wildromantische, familientaugliche Wanderungen.

Unterhalb des Tales breitet sich das Sumpf- und Feuchtwiesengebiet des Naturschutzgebietes "Koaserin" aus. Naturkundliche Führungen durch die bemerkenswert vielfältige Tier- und Pflanzenwelt bietet der OÖ Naturschutzbund an (Anmeldung im Rathaus).

Koaserin6.jpg

Eine Wanderkarte informiert über alle Sehenswürdigkeiten Peuerbachs sowie über Wander-, Rad- und Nordic Walking Strecken. Im Stadtamt und Schlossmuseum  Peuerbach kostenlos erhältlich.

 

 

MUSISCHE Spurensuche...

KULTURZENTRUM MELODIUM - Das Haus für Ihre Veranstaltung

Mitten im Herzen von Peuerbach gelegen bietet das Kulturzentrum Melodium einen großartigen Rahmen zum Feiern oder Vortragen. Die klassische Architektur schmiegt sich an das historische Schlossgebäude in gelungener Weise an. Der überdachte Innenhof schafft eine perfekte Verbindung zwischen Alt und Neu. Lichtdurchflutet und großzügig präsentiert sich das einladende Haus seinen Gästen. Mit dem großen Veranstaltungssaal, der Bar, der Vinothek, dem historischen Schlosssaal und nicht zuletzt dem anschließenden Schlosspark mit dem Kometor zum Verweilen, ist das Kulturzentrum Melodium der Ort für Ihre Veranstaltung.

DSC00283-Bearbeitet Mayr Richard Melodium-bei-Nacht-Foto MühlböckDeko-Melodium 021 (004)

2013_08_24_Hochz.Melodium (15).jpg

Geburtstagsfeier (6)Melodium_DSC_3321_1



MYSTISCHE Spurensuche...

DIE "URTL" UND IHR IMMERWÄHRENDER LAUF

Zwischen Sage und Wahrheit

Die Sage vom "Buckligen": Er ist wegen Brudermordes angeklagt und rettet sich vom Galgen, weil er die Quelle zu nennen verspricht, die Peuerbach ein für allemal von seiner damaligen Wassernot befreien sollte. 

Die Begnadigung durch den Scharfrichter erfolgt erwiesenermaßen zurecht: die sogenannten drei Peuerbacher "Urtln" sind seit damals tatsächlich nie mehr versiegt und frei zugänglich.


Urtl "Der Gebückte"Urtl "Der Gebückte"

Kneipp-Urtl am RoßangerKneipp-Urtl am Roßanger

Bäcker-UrtlBäcker-Urtl